Osterzeit – Familienzeit

Warum nur, ist das Osterfest oft so viel entspannter als Weihnachten? Vielleicht liegt es an den Erwartungen? Deine Familie erwartet kein ausgefallenes Gourmet-Dinner, deine Kinder erwarten keine außergewöhnlichen Geschenke und deine Verwandtschaft keinen Besuch.

Ostern ist die perfekte Gelegenheit, um mit deiner Familie einige unvergessliche Schmetterlingsmomente zu erleben. Mit deinen Kindern kannst du Eier färben, Pinzen backen, Ostersträuche dekorieren und Nester finden – denn versteckt, hat die ja bekanntlich der Osterhase. Und wer weiß? Vielleicht kannst du beim gemeinsamen Spaziergang im Grünen ja einen kleinen Blick auf Meister Lampe erhaschen?

Ist da nicht eben der Osterhase vorbeigehoppelt?

Draußen auf den Feldern und Wiesen gibt es einiges zu entdecken – Inspiration für den Osterstrauch zum Beispiel. Seine hübschen, weichen Kätzchen stammen von der Palmweide. Wenn du diesen Strauch entdeckst, solltest du aber bitte nicht versuchen, etwas davon abzubrechen. Die flauschigen Palmkätzchen sind im Frühling nämlich eine wichtige Nahrungsquelle für Bienen und stehen in dieser Jahreszeit sogar unter Naturschutz. Du kannst aber andere Dinge zur Dekoration deines Osterstrauchs von deinem Spaziergang mitnehmen. Zum Beispiel blühende Zweige von der Forsythie oder Kirsche. Zuhause kannst du mit deinen Kindern noch bunte Bänder und verzierte Eier an euren Osterstrauch hängen.

Auch kleine, hübsche Blätter und Blüten könnt ihr aus dem Wald und von der Wiese mitbringen. Was du damit anstellen kannst, verraten wir dir weiter unten.

Traditionelles Gebäck

So wie im Fasching die Krapfen nicht wegzudenken sind, gehört die Pinze untrennbar zu Ostern. Das traditionelle Germteiggebäck stammt ursprünglich aus Norditalien und hat später über die Steiermark nach Österreich gefunden. Ganz traditionell werden aus dem Teig kleine Laibe geformt, die dann mit der Schere oben eingeschnitten werden und der Pinze ihre ganz charakteristische Form verleihen. Beim gemeinsamen Backen kannst du aber auch auf die Variante mit dem eingebackenen Osterei zurückgreifen. Für die Kinder ist es ein Riesenspaß, die Eier in den Teig hineinzudrücken. Auch beim vorherigen Kneten helfen kleine Hände gerne mit!

Eier ganz natürlich färben

Wusstest du, dass man Eier mit Zwiebelschalen färben kann? Dafür brauchst du zwei alte Nylonstrumpfhosen, Küchengarn, eine Schere und kleine Blätter und Blüten – vielleicht hast du letztere schon vom gemeinsamen Spaziergang mitgenommen? Bring zuerst die Zwiebelschalen in einem geschlossenen Topf mit Wasser zum Kochen. Währenddessen kannst du die Blätter und Blüten nach Lust und Laune mit etwas Wasser an die rohen Eier „kleben“. Anschließend schneidest du die Nylonstrumpfhosen in passende Stücke, um die Eier darin einzupacken. Achte darauf, dass dabei die Blätter und Blüten nicht zu sehr verrutschen. Anschließend bindest du deine Eierpäckchen oben zu und legst sie vorsichtig in das kochende Wasser mit den Zwiebelschalen. Nach zehn Minuten sind sie fertig. Das wird eine schöne Überraschung beim Auspacken! Mit etwas Öl glänzen sie noch schöner.

 

Was sind eure schönsten Schmetterlingsmomente? Schreibt es uns auf Facebook!

Teilen: