Große Starthilfe für kleine Eisläufer

Ab aufs Eis: Mit vier Jahren können Kinder schon Eislaufen lernen. Wer es seinen Kleinen früher beibringen will, muss wissen wie. Wir verraten euch, wie aus euren Kleinen am schnellsten Eisköniginnen und Eiskönige werden, egal in welchem Alter.

Mit dem Eislaufen kann man nicht früh genug anfangen? Vorsicht. Wenn ihr mit euren Kindern unter vier Jahren aufs Eis wollt, solltet ihr euch bewusst sein, dass die Freude und der Spaß bei euren Zwergen vermutlich nur von kurzer Dauer sind. Es wird ihnen schnell kalt werden und zu rutschig sein. Also geht es eher langsam an, vielleicht beginnt ihr mit maximal einer Stunde.

E(i)s kann losgehen.
Kinder halten sich zum Start gerne an etwas fest. Auf vielen Eislaufplätzen gibt es dafür spezielle Laufhilfen in allen Größen und lustigen Formen wie zum Beispiel einen es Pinguin mit Griffen links und rechts zum Anhalten. Doch auch Mama und Papa können helfen: Ihr stellt euch einfach gegenüber von eurem Kind hin, geht in die Hocke und reicht ihm die Hände. Wenn ihr zu zweit seid, könnt ihr euer Kind in die Mitte nehmen und nebeneinander fahren. Für die ersten Schritte ist ein leichtes Öffnen der Fußspitzen und ein Berühren der Fersen der Ausgangspunkt. Verlagert euer Kind nun sein Gewicht von einem Bein auf das andere, beginnt es Fahrt aufzunehmen. So leicht kann das Eislaufen gehen.

Mentale Starthilfe
Ein ganz wichtiger Tipp: Eure Kinder sehen die anderen übers Eis flitzen und möchten natürlich so schnell wie möglich das Gleiche tun. Als fürsorgliche Eltern tendiert man schnell dazu, den Nachwuchs vor einem Sturz zu bewahren. Bitte macht das nicht! Eure Kinder denken gar nicht an die Option hinzufallen, doch je mehr ihr es auf sie projiziert, umso mehr bekommen sie Angst und umso öfter werden sie tatsächlich plötzlich auf den Boden plumpsen. Bitte bremst nicht den Spaß, ihre Motivation und ihren Mut. Zudem empfehlen wir, das erste Mal auf einem offiziellen Eislaufplatz zu beginnen, nicht gleich auf einem See. Die Eisdecke sollte nämlich mindestens 15 Zentimeter dick sein, wofür es länger anhaltenden Frost braucht. Besser ist es, wenn ihr euch zu Beginn ganz auf eure Kinder konzentrieren könnt, anstatt euch Gedanken um die Tragfähigkeit der Eisdecke zu machen. Empfehlenswert ist es auch, immer bei der Gemeinde nachzufragen, ob der See zum Eislaufen freigegeben wurde.

Warm muss es sein
Wählt eine Kleidung, die sie zugleich warm hält und trotzdem genug Bewegungsfreiheit lässt. Eine Skihose bietet sich dafür optimal an. Sie schützt die Kleinen davor, nass zu werden, wenn sie mal auf dem Boden liegen. Ein Muss für alle Eisläufer sind natürlich warme und nach Möglichkeit wasserabweisende Handschuhe. Zum einen tut es nicht so weh, wenn eure Kleinen doch einmal stürzen sollten und zum anderen bieten sie einen guten Schutz vor den vielen scharfen Kufen der Eislaufschuhe, die um euch herum flitzen. Und zu guter Letzt: Zum Glück wird so wie bei vielen anderen Sportarten auch beim Eislaufen ein guter Sturzhelm immer mehr zum Trend.

Wir wünschen euch viele schöne Momente auf dem Eis mit eurer Familie.

Was sind eure schönsten Schmetterlingsmomente rund ums Eislaufen? Schreibt es uns auf Facebook!

Teilen: